"Bumerangs kommen doch aus Australien, oder?"
"Warum kommt der Bumerang zurück?"
"Ist Bumerangwerfen eigentlich ein richtiger Sport?"
"Wie muß man einen Bumerang werfen, damit er auch wirklich zurückkommt?"
"Sind Bumerangs generell eine Waffe?"
"Wo kann man denn einen Bumerang kaufen?"

Im Bereich Bumerang:
Medieninfopaket
Im Bereich Club:
Anmeldeformular
Im Bereich Sport:
Deutsche Rekorde

DBC-Vereinshaftpflicht (13 KB)
Organisationshilfe für Bumerangturniere (18 KB)
Bumerang-Zertifikate (42 KB)
DBC-Regelwerk (Schüler) (88 KB)
DBC-Regelwerk (Indoor) (92 KB)
Formular zur Einzugsermächtigung (97 KB)
Handbuch zum Umgang mit der DBC-Home Page (113 KB)
DBC-Beginner-Regelwerk (114 KB)
Head2Head (140 KB)
DBC-Regelwerk (Outdoor) (204 KB)
DBC-Vereinsordnung (Mai 2005) (397 KB)
Bumerang-Simulation (945 KB)
DBC-Flyer (8 Seiten) (1644 KB)



<< zurück zum Archiv


  2. April 2005 | Bemerkenswerte Frühform!

ao - Matze Giesenschlag rutschte bei 8.DM im Wasserwettrutschen in die Top Ten Deutschlands! Oder: was man zur Vorbereitung auf die Bumerangsaison sonst so treiben kann...

Gladiatoren der Röhre

Matze und Mikko Giesenschlag

Ein bewährtes Frühjahrsritual bei den Dreckhecken ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Wettrutschen in der Ostseetherme von Scharbeutz, die insbesondere Matze (Matthias Giesenschlag) schon seit mehreren Jahren verfolgt. Ja, so was gibt es, warum auch nicht? Es gibt ja auch schliesslich Bumerangmeisterschaften, oder ?! Diesmal waren wir Teilnehmer der 8. Deutschen Meisterschaft im Wasserwettrutschen. Dass dieser Termin turnusgemäß immer um den 1. April gelegt wird, ist wahrscheinlich rein zufälliger Natur.

Bei den Rutschmeisterschaften kommt es darauf an, eine 160 Meter lange Bahn in möglichst kurzer Zeit runterzurutschen, wobei Start und Ziel durch Lichtschranken gesteuert sind. Dabei führen Gleit- oder sonstige „Verschnellerungsmittel“ zur Disqualifikation. Für etwaige Schäden an der Badekleidung, so kann der ambitionierte Rutscher lesen, wird keine Haftung übernommen. Dann mal los!


Buchtwacht Hamburg - der nächste WM-Teamname ?

Durch die hohle Gasse wird er kommen

Die „Szene“ der Wasserwettrutscher ist ähnlich schräg, wie die der Bumerangwerfer. Die Meisterschaften sind im Gegensatz zu regionalen Bumerangturnieren sehr teilnehmerstark mit über 100 Teilnehmern. Die Konkurrenz - also die Zeiten - sind eng beieinander: hier zählen die berühmten hundertstel Sekunden. Über die richtige Rutschtechnik wird ähnlich gefachsimpelt wie bei den Bumerangwerfern. Man muss nur jeweils das Wort „Hohlkreuz“, „Kurvenlage“ oder „Hackentechnik“ durch das Wort „Bumerang“ austauschen und schon fühlt man sich wie auf einem Bumerangturnier! Die Cracks geben auch hier Ihr Wissen (allerdings wie mir vorkam nur in homöopathischen Dosen) an Interessierte weiter. Es gibt sehr gute Wasserwettrutscher aus Süddeutschland z.B. aus Rottweil, wo sich im Aquasol ein Zentrum der Wasserrutscher befindet und auch die Süddeutschen Meisterschaften ausgetragen werden. Vielleicht weil die Süddeutschen durch die Berge bedingt eine gewisse Affinität für Rutschsportarten haben?

Die Teilnehmer treten oft als Team an, obwohl es nur Einzelwertungen gibt aus denen man sich aber auch interne Wertungen zurechtlegen kann. Die Teamnamen sprechen für sich mit so illustren Namen wie „Kieler Sprotten“, „Caipiranha “ „Die Ungeschmierten“, „Die Netten Rosetten“, oder aber auch sehr vielversprechend: „Die Goldenen Nüsse“. Die Dreckhecken starten immer inkognito als „Buchtwacht Hamburg“. Bei den diesjährigen Meisterschaften konnte Matze sich erfolgreich von den anderen „Buchtwachtlern“ absetzen und belegte nach den Vorläufen (3 Läufe, wobei der schlechteste Lauf ein Streichergebnis ist) den 10. Platz und war somit erstmalig in seiner Rutschkarriere qualifiziert für die Endläufe.....


21 Sekunden - und das mit nasser Hose

In den Endläufen konnte Matze trotz starker Form mit konstanten Rutschzeiten um 21 Sekunden über den 10. Platz leider nicht hinauskommen. Dazu muss man wissen, dass die Topleute konstant 19-er Zeiten rutschen, was auf 160 m schon eine respektable Km/h Zeit bedeutet. So fiel in der Klasse „Männer unter 70 Kg“ auch noch ein neuer Bahnrekord von nunmehr 18:89 Sekunden, woran man sieht, dass Kampfgewicht nur eine untergeordnete Rolle spielen kann: Technik und Taktik sind vielmehr das A&O. Wie auch im Bumerangsport gewinnt hier meistens nur einer: der „Frido Frost bzw. Schorsch Hackel der Wasserrutscher“ heisst Christoph Feiden (Gewichtsklasse über 70 Kg) und kommt aus München. Er hat auch dieses Jahr mal wieder den Titel und den Hauptpreis, nämlich ein Wochenende für zwei Personen im Maritim Sporthotel Scharbeutz errutscht.

Wer von Euch Bumerangwerfern auch mal eine respektable Frühform für die Bumerangsaison erlangen möchte, dem sei die Teilnahme an den etwas anderen Deutschen oder aber Süddeutschen Meisterschaften ans Herz gelegt. Es wäre z.B. ziemlich Klasse zu so einem wenn auch recht frühen Termin an einem Tag die Wasserrutschmeisterschaften abzurutschen und an dem verbleibenden Samstag und auch am Sonntag ein kleines Bumerangturnier zu machen. Also Leute wie sieht es aus bei Euch? 2006 im April ?

An dieser Stelle noch mal herzlichen Glückwunsch zur Top Ten Deutschlands, Matze !

Viele Grüße und auf bald in der Bumerangsaison, Eure Dreckhecken






<< zurück zum Archiv


[ Newscenter | Bumerang | Sport | Forum | Club ]
[ Kontakt | Impressum | Newsarchiv ]

© Deutscher Bumerang Club e.V.