"Bumerangs kommen doch aus Australien, oder?"
"Warum kommt der Bumerang zurück?"
"Ist Bumerangwerfen eigentlich ein richtiger Sport?"
"Wie muß man einen Bumerang werfen, damit er auch wirklich zurückkommt?"
"Sind Bumerangs generell eine Waffe?"
"Wo kann man denn einen Bumerang kaufen?"

Im Bereich Bumerang:
Medieninfopaket
Im Bereich Club:
Anmeldeformular
Im Bereich Sport:
Deutsche Rekorde

DBC-Vereinshaftpflicht (13 KB)
Organisationshilfe für Bumerangturniere (18 KB)
Bumerang-Zertifikate (42 KB)
DBC-Regelwerk (Schüler) (88 KB)
DBC-Regelwerk (Indoor) (92 KB)
Formular zur Einzugsermächtigung (97 KB)
Handbuch zum Umgang mit der DBC-Home Page (113 KB)
DBC-Beginner-Regelwerk (114 KB)
Head2Head (140 KB)
DBC-Regelwerk (Outdoor) (204 KB)
DBC-Vereinsordnung (Mai 2005) (397 KB)
Bumerang-Simulation (945 KB)
DBC-Flyer (8 Seiten) (1644 KB)



<< zurück zum Archiv


  17. November 2001 | Was ist dran am Bumerang -in Ägypten?

ts - Bumerangprojektwoche an der DEO-Kairo. Wo bekommt man in Nordafrika finnisches Birkensperrholz her? Was machen Hecknerfuzzies in Kairo? Welche Fast-Catch Zeit hatte Tut Ench Amun? War er wirklich Linkshänder? Was heißt: „Nicht sicheln“ auf arabisch?

Was heißt "Nicht sicheln" auf arabisch?

Senkrecht!

Amr wirft den Bumerang bereits zum achten Mal ab und immer wieder bohrt er sich in das Grün des Fußballfeldes. „Senkrecht abwerfen, nicht sicheln!“, rufe ich. „Was heißt „nicht sicheln“?“, Amr schaut mich verstört an, kurz danach arabisches Kauderwelsch, was wiederum ich nicht verstehe. „Schon wieder“, stöhne ich innerlich. Das hatte ich vergessen: Hier lernen Ägypter Bumerangwerfen und damit kann jede Wurfkorrektur zur kurzen Deutschstunde werden. Wer weiß denn auch, was „nicht sicheln“ auf arabisch heißt? Mit dem Hinweis: „Ziele einfach auf den rechten Torpfosten und schneide ihn beim Abwurf in Scheiben“, gelang es mir dann doch, verständliche Tipps zu geben und Amr konnte seinen Bumerang endlich fangen. Das war aber wirklich das einzig echte Hindernis bei der ersten Bumerang AG an der DEO-Kairo. Alles andere „lief wie am Schnürchen“.


Voraussetzungen ideal

Auch weibliche Lehrkräfte helfen gerne mit

Die Voraussetzungen für den Bumerangkurs waren ideal: Eine komplett eingerichtete Schulwerkstatt, ein Sportlatz direkt auf dem Schulgelände und eine stabile Wetterlage mit 25 Grad im November. Was will man mehr?! Die Frage nach dem geeigneten Holz konnte ich Dank der tollen Unterstützung der Firma REDIBOOM sehr schnell lösen. REDIs Rohlinge kamen als Mehrgepäck einer Ägyptenreisenden aus Eschborn per Flugzeug rechtzeitig in Kairo an.


Hartmann, Croll und Jean-Pütz-Verschnitt halfen mit

Der Realisierung der Projektwoche verlief dann –seltsamerweise- genau so wie in Deutschland: Erste Wurfübungen gab´s mit „Domino´s-Pizza-Karton-Bumerangs“ im Innenhof der Schule. Videounterstützung in Form von Günters „Boomzone Eins“, Robbie Croll, Thomas Hartmann in „Wetten Dass“ mit dem alten Moderator –der mit dem Glasauge, wie hieß der denn gleich.....? „Was ist dran am Bumerang“ mit einem Jean–Pütz- Imitat, zusammen mit Micha Siems konnte ich ebenfalls einsetzen.

Ägypter lernen schnell

Bester Bumerang

Die Schüler bauten erste Bumerangs (Fuzzies und Erics Fast-Catch). Einwerfen, Korrektur, noch mal Werfen, Feilen und Baufehler korrigieren. Die Ägypterinnen lernten schnell! Zum Abschluss der Projekttage wurden die selbstgebauten Hölzer ausgestellt. Zimmerbumerangs haben wir auch noch verkauft und dabei 100 Pfund eingenommen! Die werden aber bald in Kinokarten und Eis umgesetzt.


Elfenbein und Zedernholz - Tut´s Stoppuhr noch nicht gefunden

Im Museum

Ich habe in Deutschland zwar schon oft AG´s geleitet, diesmal bot sich für mich jedoch die einzigartige Gelegenheit, auch die Geschichte des Bumerangs in Ägypten hautnah anzuschauen: Tut–Ench Amuns Wurfhölzer. Ich muss zugeben, dass es mir kalt den Rücken `runterlief, als ich vor den Vitrinen mit über 3000 Jahre alten Bumerangs aus Zedernholz und Elfenbein stand. Auch die Schülergruppe war „hin und weg“ vom Inhalt Tutis Wurftaschensarkophages. Wie Micha Siems damals bereits gesagt hatte: Die Hölzer müssen –zumindest teilweise- für Linkshänder gemacht worden sein und neben ganz normalen „Killer-Sticks“ waren auch Rückkehrer dabei. Das Profil deutet darauf hin und Jaques Thomas hat dies wohl 1989 bei Wurftests mit Nachbauten bewiesen. Das brandaktuelle Forschungen ergeben haben sollen, Tut hätte kurz vor seinem unnatürlichen Ableben eine 20er Fast-Catch Zeit mit einem Zweiflügler! geworfen, kann ich nicht bestätigen. Sein zerfetzter Wurfhandschuh, der ihm als Grabbeilage kredenzt wurde, sah aber beeindruckend kaputt aus...........man muss einfach nach seiner Stoppuhr graben!


Externe Links zum Thema:
www.gega.net/deokairo





<< zurück zum Archiv


[ Newscenter | Bumerang | Sport | Forum | Club ]
[ Kontakt | Impressum | Newsarchiv ]

© Deutscher Bumerang Club e.V.