FAQ
Bumeranggeschichte
Bumerangphysik
Bumerangsport
Bumerangs Werfen
 
Anleitungen
Werfen und Fangen
Bumerangs bauen
Troubleshooting
 
Werkstatt
Workshop: Natural Elbows
 
Bumerang-Tests
aktuelle Kunststoff-Bumerangs im Test
Test Nr.2 - Der Renner
Test Nr.1 - Fun
Test Nr.3 - Bumerang
Test Nr.4 - Tri Magic
Test Nr.5 - Simba Sports & Action Zweiflügler
Test Nr.6 - Room Boom
Test Nr.7 - Fun Fly
Test Nr.8 - Indoor Magic
Test Nr.9 - Zweiflügler
Test Nr.10 - Simba Sports & Action Dreiflügler
Test Nr.11 - Haba Dreiflügler Terra Kids
Test Nr.12 - Mr. Spin
Test Nr.13 - Neoprendreiflügler
Test Nr.14 - Triboul
Test Nr. 15 - Copterang
Test Nr. 16 - Pegasus
Test Nr. 17 - Mc Squeezy
Test Nr. 18 - Aerobie Orbiter
Test Nr. 19 - TriFly
 
Medien
öffentlichkeitsarbeit
Medieninfopaket



Anleitungen >> Bumerangs bauen



Material zum Bumerangbau

Zunächst braucht man geeignetes Material. Am besten eignet sich vielschichtiges Sperrholz, das pro mm Stärke mindestens eine, beßer zwei Schichten aufweist, wie das bei finnischem Birken-Flugzeugsperrholz der Fall ist. Die nachfolgende Bauanleitung bezieht sich auf dieses Material.

Informationen zu verschiedenen Kunststoffen gibts auf der Seite Kunststoffe im Bumerangbau.

Als Hilfsmittel werden benötigt:

  • eine Laub- oder Stichsäge,
  • eine Raspel
  • eine Feile
  • 80er und 180er Schleifpapier
  • 2 Schraubzwingen
  • eine Tischkante
  • Bleistift
  • Pinsel
  • Grundierung
  • Lack

Beim Einsatz von elektrischen Maschinen wie Bandschleifer oder Powerfeile ist eine Schutzbrille, beim Bearbeiten von GFK oder Pertinax zusätzlich eine Feinstaubschutzmaske dringend empfohlen.

Als Vorlage dient ein Bauplan (gibt's auf unseren Bauplan-Seiten) mit der Form und dem Profil eines Bumerangs. Soll ein Linkshänder- nach einem Rechtshändermodell gebaut werden oder umgekehrt, muß der Bauplan spiegelverkehrt auf die Holzplatte übertragen werden.

Die einzelnen Arbeitßchritte

1. Die Seite der Holzplatte als Oberseite für den Bumerang auswählen, die am Rand nach oben gewölbt ist. Dadurch soll gewährleistet werden, daß der Bumerang zunächst keine negative Biegung erhält.

Die Bumerangform so auf die Holzplatte zeichnen, daß die Maserung von einem Flügelende zum anderen verläuft. Dies erhöht die Bruchfestigkeit des Bumerangs.

Der korrekte Maserungsverlauf.


2. Mit der Laub- oder Stichsäge den aufgezeichneten Bumerangrohling außägen.

3. Das Profil auf den Rohling aufmalen.

Aufgezeichnetes Rechtshänderprofil.


4. Den Rohling mit Schraubzwingen an einer Tischkante befestigen.

5. Mit Raspel und Feile das gewünschte Profil herausarbeiten. Dabei sollte die Stirnkante rund und die Schrägkante gerade gearbeitet sein.

Gut ausgearbeitetes Profil


6. Erst mit 80er, danach mit 180er Schleifpapier den Bumerang feinschleifen.

7. Den fertigen Bumerang mit Holzgrundierung (am besten ist Schnellschleifgrundierung) bestreichen. Nach dem Trocknen nochmals mit feinem Schleifpapier abschleifen. Je nach Wunsch mit farblosem oder farbigem Lack überlackieren.

8. Jetzt kann der Bumerang eingeworfen werden. Eventuell muß er noch nachprofiliert werden.

Der Bumerang fliegt nicht wie erwartet? Vielleicht finden Sie Hilfe auf unserer Troubleshooting-Seite.

Text und Grafiken mit freundlicher Genehmigung aus "Die neue Bumerangmappe" von Michael Siems.


 



<< zum Seitenanfang


[ Newscenter | Bumerang | Sport | Forum | Club ]
[ Kontakt | Impressum | Newsarchiv ]

© Deutscher Bumerang Club e.V.