FAQ
Bumeranggeschichte
Bumerangphysik
Bumerangsport
Bumerangs Werfen
 
Anleitungen
Werfen und Fangen
Bumerangs bauen
Troubleshooting
 
Werkstatt
Workshop: Natural Elbows
 
Bumerang-Tests
aktuelle Kunststoff-Bumerangs im Test
Test Nr.1 - Fun
Test Nr.2 - Der Renner
Test Nr.3 - Bumerang
Test Nr.4 - Tri Magic
Test Nr.5 - Simba Sports & Action Zweiflügler
Test Nr.6 - Room Boom
Test Nr.7 - Fun Fly
Test Nr.8 - Indoor Magic
Test Nr.9 - Zweiflügler
Test Nr.10 - Simba Sports & Action Dreiflügler
Test Nr.11 - Haba Dreiflügler Terra Kids
Test Nr.12 - Mr. Spin
Test Nr.13 - Neoprendreiflügler
Test Nr.14 - Triboul
Test Nr. 15 - Copterang
Test Nr. 16 - Pegasus
Test Nr. 17 - Mc Squeezy
Test Nr. 18 - Aerobie Orbiter
Test Nr. 19 - TriFly
Test Nr. 20 - Flying Ring
Test Nr. 21 - Tribord Quatriblade /Quadri
 
Medien
Medieninfopaket
öffentlichkeitsarbeit



Anleitungen >> Troubleshooting



Der Bumerang fliegt geradeaus:
  • Entweder ein Rechtshänder hat einen Linkshänder-Bumerang geworfen oder umgekehrt.
  • Die profilierte Seite des Bumerangs zeigte beim Abwurf nicht zum Werfer.
  • Es wurde viel zu schwach geworfen.
  • Der Windwinkel wurde nicht beachtet; in diesem Fall kam der Wind von hinten.
  • Der Bumerang hat eine starke negative Biegung.
  • Der Bumerang hat so gut wie kein Profil, was bei manchen angebotenen Bumerangs der Fall ist.
  • Der Bumerang ist zu schwer.
  • Der Bumerang hat zu wenig Auftrieb.
  • Der Bumerang ist ein Nicht-Rückerer, also ein Jagdbumerang.
Der Bumerang verliert an Drehung:
  • Dem Bumerang wurde beim Abwurf zu wenig Rotation mitgegeben.
  • Der Bumerang hat überhaupt kein Profil oder das Profil ist zu stumpf gearbeitet.
  • Die Oberfläche ist zu rauh.
  • Der Bumerang hat zuviel Löcher oder Bremsklappen.
Der Bumerang fliegt parallel zum Boden weg, steigt dann steil auf und stürzt unkontrolliert ab:
  • In der Mehrzahl der Fälle, war das der berühmte Sichelwurf!
  • Der Neigungswinkel war nahe 90°, er sollte etwa 20° betragen.
  • Der Bumerang kann total verzogen sein. Im Normalfall sollten die Flügelenden wie der Rest des Bumerangs z.B. auf einer Tischplatte plan aufliegen.
  • Arm 1 hat zuviel Auftrieb.
  • Bumerangform hat seinen durchschnittlichen max. Auftrieb weit vor dem Schwerpunkt.
Die Flugbahn ist kreisförmig, der Bumerang setzt aber unterwegs auf:
  • Zu schwach geworfen.
  • Der Horizontwinkel ist zu groß.
  • Der Neigungswinkel ist zu klein oder sogar negativ.
  • Ein oder mehrere Flügel haben eine negative Längsbiegung.
  • Bumerangform hat durchschnittlichen max. Auftrieb genau über oder hinter dem Schwerpunkt.
  • Bei Mehrflüglern ist das Loch in der Mitte zu groß.
Der Bumerang landet zu weit rechts vom Werfer:
  • Der Winkel zum Wind ist zu groß / beim Linkshänder zu klein. (Es wurde "in den Wind" / "aus dem Wind" geworfen.)
Der Bumerang landet zu weit links vom Werfer:
  • Der Winkel zum Wind ist zu klein / beim Linkshänder zu groß. (Es wurde "aus dem Wind" / "in den Wind" geworfen.)
Der Bumerang landet zu weit vor dem Werfer:
  • Neigungswinkel war zu klein.
  • Arm 2 hat zu wenig Auftrieb.
  • Der Mehrflügler hat zu wenig Auftrieb.
  • Windrichtung überprüfen.
  • Es herrscht Windstille.
  • Der Bumerang braucht mehr Wind.
Der Bumerang landet zu weit hinter dem Werfer:
  • Neigungswinkel war zu groß.
  • Arm 1 hat zu wenig Auftrieb.
  • Der Mehrflügler hat zu viel Auftrieb.
  • Windrichtung überprüfen.
  • Der Wind ist zu stark.
In der ersten Hälfte der Flugbahn steigt der Bumerang auf, stürzt dann aber in der zweiten Hälfte ab:
  • Der Horizontwinkel ist zu groß.
In der ersten Hälfte der Flugbahn fliegt der Bumerang knapp über dem Boden, steigt dann aber in der zweiten Hälfte hoch an:
  • Der Horizontwinkel ist zu klein.
Der Bumerang legt sich nicht flach, dreht sich sogar andersherum:
  • Arm 2 hat im Verhältnis zu Arm 1 zuviel Auftrieb.
  • (Liegt manchmal an der Form des Bumerangs, d.h. wenn Arm 2 größer, breiter und dicker ist als Arm 1)
  • Bumerangform hat durchschnittl. max. Auftrieb hinter dem Schwerpunkt
  • Bumerang ist verzogen.
Die Flugbahn des Bumerangs sieht in der Schlußphase aus wie "S" (vgl. mit vorhergehenden Punkt):
  • Arm 1 hat gegenüber Arm 2 zuviel Auftrieb.
  • Bumerangform hat durchschnittl. max. Auftrieb zu weit vor dem Schwerpunkt.
  • Bumerang ist verzogen.
Der Bumerang macht eine kreisförmige Flugbahn, bleibt über dem Werfer stehen und rutscht dann zum Flugbahnmittelpunkt ab:
  • Neigungswinkel zu groß.
  • Zu fest geworfen.
  • Arm 2 hat etwas zu wenig Auftrieb.
  • Profil an der Vorderkante stumpfer machen!
Der Bumerang fliegt in der Schlußphase noch einige Extraschleifen:
  • Zu fest geworfen.
  • Bumerang hat zu wenig Luftwiderstand.

Fortgeschrittene Werfer setzen die oben genannten "Fehler" öfter gezielt ein, um deren Auswirkungen innerhalb einer bestimmten Situation (z.B. Wettkampf) zu nutzen. Was als "Fehler" bezeichnet wird, ist daher subjektiv und hängt davon ab, ob ein Wurf für den Einzelnen erfolgreich war oder nicht.

Text mit freundlicher Genehmigung aus "Die neue Bumerangmappe" von Michael Siems.


 



<< zum Seitenanfang


[ Newscenter | Bumerang | Sport | Forum | Club ]
[ Kontakt | Impressum | Newsarchiv ]

© Deutscher Bumerang Club e.V.