Satzung
deutsch
englisch
 
Jugend
Aktuelles zur Jugendarbeit
Bumerangsport an Schulen
DSBM-Berichte
DSBM-Disziplinen
Kontakt
 
Mitglied werden
Anmeldeformular
eMail-Newsletter
FAQ zur Mitgliedschaft
Was wird geboten?



Vereinsführung >> Präsi-Text aus INFO #71


Schönen guten Tag und Hallo!

Was sagt euch eigentlich der 3. November? Genauer: Der 3. November 1978? Damals trafen sich in Dossenheim im Restaurant "Zum Waldfrieden" sieben (!) Bumerangwerfer, die an diesem Tag die Gründungsmitglieder des Deutschen Bumerang Club werden wollten! Es waren:

Armin Beckert (Trier)
Johannes Bodwing (Saarlouis)
Martin Heymann (Leonberg) (in Abwesenheit)
Jörg Kallenberg (Wiebelskirchen)
Udo Schichtel (Hühnerfeld)
Bernhard Stammler (Dossenheim)
Günther Veit (Trier)

Günther Veit wurde auch gleich zum ersten Präsidenten des neu entstandenen Deutschen Bumerang Club (DBC) gewählt - und blieb es auch gleich 10 Jahre lang bis zum 5. November 1988.

Bis zum Erscheinen des INFO Nummer 1 gab es bereits 10 weitere "Organisierte" (Adelheid Bauer, Carola Dalhoff, Roland Himmelsbach, Klaus Kokott [der erste Spender!], Gernot Müller, Wolfgang Naber, Martina Prechtl, Christine Thelen, Detlef Unzen und Ingeborg Veit).

Zur Vereinsgründung und zum ersten INFO gab es damals Glückwünsche von Max Hoeben und Tonnie van der Gijp, Jacques Thomas, Bill McGovern, Herb Smith, Dave Jones und Stephen Silady. Na, wer von euch kann sich noch an diese "Urgesteine" erinnern? Außerdem bemerkenswert: Im INFO Nummer 1 werden, neben Berichten über Pressearbeit und Bumerang-T-Shirts aus den U.S.A., auch ausführlich die Briefmarken aufgelistet, die Günther Veit von den Briefumschlägen der Gratulanten (s. oben) ausgeschnitten hatte. Sinn der Aktion? "Die Briefmarkensammler unter uns" waren aufgefordert sich bei Interesse zu melden...

Viel hat sich getan seit dieser Zeit: Am 5. 11. 1988 wurde Günther Veit von Eckhard Mawick im Amt abgelöst. Diesem folgte am 29. 09. 1990 Uli Konzelmann. Am 30. 10. 1993 wurde Oliver Rau DBC-Vorsitzender, am 29. 10. 1994 kam dann mein Vorgänger Ulli Wegner ins Amt und seit 21. 10. 2000 darf ich meine Arbeitskraft als Präsident für den DBC einsetzen.

Auch sportlich gesehen kann der DBC auf eine große Reihe von Erfolgen zurück blicken: Seit der 1. DM in Trier am 5. Juli 1980 haben wir bis 2003 mittlerweile 24 Deutsche Meisterschaften durchgeführt. Häufig waren die Deutschen Meisterschaften die jeweils größten Bumerang-Veranstaltungen Europas!

Auch im Namen des DBC wurden in den Jahren 1988, 1991 und 2002 die Bumerang-Weltmeisterschaften in Deutschland ausgetragen. 1988 war dies im Rahmen einer WM-Tour quer durch Europa: Schweiz, Deutschland und Frankreich teilten sich die Organisation. Die WM 2002 in Kiel schließlich war das bis dahin größte und längste Bumerang-Event aller Zeiten! Und es sieht so aus, als ob dies auch erstmal so bleiben würde...

Wir alle müssen bei aller Bescheidenheit anerkennen, dass die Bumerangwerfer und v.a. Bumerangbauer und -tüftler für die Bedeutung des deutschen Bumerangsportes eine große Rolle spielten: Namen wie Günther Veit, Wilhelm Bretfeld, Uli Konzelmann, Volker Behrens, Michael Siems, Axel Heckner, Fridolin Frost, Oliver Thienhaus etc. sind heute aus den verschiedensten Gründen schon legendär! Auch Bumerangs bzw. Bumerangformen wie z.B. die Wilhelm Bretfeld-MTAs, die Uli Konzelmann-"Schlüssellöcher", der Volker Behrens-"Challenger", der Axel Heckner-"Ikarus", - "Fuzzy", -"Quirl", -"MegaQuirl" und das Axel Heckner-"Dreibein" sind genauso richtungsweisend gewesen, wie der Fridolin Frost-"Merlin", -"Buzzard" und all die Tri-Fly-Variationen.

Lasst uns aber vor lauter Feierstimmung nicht vergessen, dass der Verein mehr war und mehr ist und v.a. mehr sein muss, als ein Organ zur Turnierausrichtung und zur Rekordejagd! Wir waren immer der "Deutsche Bumerang Club"! In diesem Namen gibt es keinen verweis auf Turniere oder Rekorde! Es geht vielmehr darum, dass wir als gleichgesinnte "Freunde des Bumerangs" gemeinsam unser Wissen verbreiten und mehren wollen und vor Allem einfach SPASS haben wollen!

Waren wir bei der Gründung des DBC noch 7 Mitglieder, bei der Veröffentlichng des INFO #1 schon 17 und nach 5 Jahren bereits über 100 Mitglieder, so mussten wir nach einem Boom der Mitgliederzahlen in den 80er Jahren, während der 90er Jahre einen Einbruch dieser Zahlen hinnehmen. Hat das dem Verein geschadet? Da ich weiß, dass diese Einbrüche überwiegend dadurch zu Stande kamen, dass "Karteileichen" und "Nichtzahler" aus den Büchern des DBC gestrichen wurden, sage ich "Nein". Trotz allem Auf und Ab, hat sich die Zahl der aktiven Sportler und die der aktiven Mitglieder des DBC immer in einer Größenordnung bewegt, die die der meisten anderen Länder weltweit locker überboten hat. Zu- und Abgänge sind jeweils relativ selten. Negativ formuliert könnte man sagen "Es ändert sich ja nichts! Es geht nicht aufwärts!". Positiv fomuliert würde ich sagen: "Wir sind eine stabile Gruppe! Kein Grund für Grübeleien, es geht immer weiter!"

Vermutlich im Laufe des Jahres 2004 werden wir unser Mitglied "Nummer 1000" begrüßen können! Wer wird das werden? Mitglied "Nummer 100" war damals im Jahre 1983 Mathias Könnecke aus Heiligenhaus. Er hatte sogar direkt für 6 Jahren auf einmal bezahlt? Michael Siems hatte die "100" nicht ganz getroffen: Er hatte bereits die "Nummer 92"! Er war damit das erste Mitglied der vereinigten Mitgliederzählung. Voher gab es nämlich noch zwei getrennte Mitgliederkarteien: Trier (77 Mitglieder) und Heidelberg (14 Mitglieder).

Ihr seht, Veränderungen gab es immer, gibt es immer und Regelungen werden mit der Zeit perfektioniert. Und das ist es, was wir gemeinsam und in Zukunft tun sollten! Wir haben in jüngster Zeit die erfolgreichen "Beginner-Regeln" eingeführt, wir haben die überaus populären "Zertifikate" aus der Taufe gehoben und wir haben 2003 die ersten Ein-Tages-Turniere in Deutschland gesehen.

Günter Möller
Präsident des Deutschen Bumerang Club e.V.



<< zum Seitenanfang


[ Newscenter | Bumerang | Sport | Forum | Club ]
[ Kontakt | Impressum | Newsarchiv ]

© Deutscher Bumerang Club e.V.