FAQFAQ   SuchenSuchen     BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

WM 2018 Diskussion der Kostenplanung

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht -> Werfertreffen und Turniere
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alex Opri
Administrator


Anmeldungsdatum: 27.01.2004
Beiträge: 241
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 30.07.2017, 20:24    Titel: WM 2018 Diskussion der Kostenplanung Antworten mit Zitat

Liebe Bumerangfreunde,

die kommende WM 2018 in New Mexico wirft ihre Schatten voraus. Wie einige von Euch bereits wissen, gibt es im Vorfeld einige Diskussion über die Kosten. Bei der ersten Vorstellung in Kiel waren die Gesamtkosten pro Werfer inklusive Unterkunft, Verpflegung, Teilnahmegebühr und Feierlichkeiten auf 900$ geschätzt worden. Nach Abschluss der Planung haben sich die Kosten jedoch auf 1400$ erhöht. Anbei findet Ihr eine Kostendarstellung des Organisationsteams, sowie zwei weitere, kostengünstigere Varianten. Ich würde all diejenigen, die erwägen 2018 in die Staaten zu fliegen, sich hier an einer Diskussion der Kosten zu beteiligen. Das Organisatoren-Team bittet um unser nationales Feedback.

Originalmail:

"[Fellow Boomerang enthusiasts,


The 2018 WBC organizing committee has worked diligently the last few days to address the concerns of the boomerang community and to provide a plan for the 2018 WBC at reduced cost. There are two basic options, and we would like the Presidents of the National organizations to gather feedback from their members and reply back to us in the next 3-5 days (to help us keep emails to a minimum). Please reply directly to the organizers via email, not via Facebook. Also, if you are in a country without a National organization, please feel free to reply directly. We will use that information to help decide which option suits the majority of our attendees. Basic explanations of costs will follow. Also, should we choose Plan B, there is a camping option (Plan C). Plan C is ONLY available if Plan B is chosen. (Lodging for Plan A requires a minimum of rooms; lodging for Plan B does not.)


Plan A: $1400 US. Lodging, with breakfast and dinner included, at the Marriott Courtyard and all details per last weeks email. This will deliver first rate lodging and a bathroom/shower for every two people as well as an indoor pool, hot tub and an outdoor common area for social gatherings. Also to our advantage, this lodging is only 2.5km from the field, rather than 18km. This price includes transportation to and from the Albuquerque airport, transportation to and from the field, catered lunch on the field on Team, Individual and LD day, main tent, tables and chairs, water stations on the field, field cost, banquet on Team and Individual awards night, awards, excursion, miscellaneous (tshirts, posters, fire permits etc). With this facility there are not specific restrictions regarding alcohol use.


Plan B: $1,150 US. This plan includes: lodging at the University of New Mexico (UNM) in their dormitories, breakfast and dinner included. Dormitory suites have three rooms and sleep 5 people, have one bathroom per suite and include linens. Included in this plan are transportation to and from the Albuquerque airport, transportation to and from the field, catered lunch on the field on Team, Individual and LD day, main tent, tables and chairs, water stations on the field, field cost, banquet on Team and Individual awards night, awards, excursion, miscellaneous (tshirts, posters, fire permits etc). There are specific stipulations with this lodging. Alcohol may be consumed in private rooms but not in halls, outside or public spaces. Alcohol will not be served at dinner nor may it be brought in. Alcohol will be available at both banquets. Violations of these rules can potentially lead to arrest by Campus Police and will be grounds for tournament penalties. i.e. Yellow card, or Red card depending upon circumstance.



Plan C (Only available if we use Plan B): Core fee of $600 US then lodging/tenting at KOA. KOA is Kampgrounds of America. The KOA has 4 Deluxe Cabins (air conditioning, refrigerator, dishes, linens, microwave, bathroom) that each sleep six and is located 6 miles from UNM. Each cabin is $188 per day which if occupied by six equals $31.30 per day or $313 per person for 10 nights. There are also a few other cabins that do not include linens or dishes at a cheaper rate. Food is not included. Transportation is limited: if at least 15 choose this option, pick up from the KOA to the field and back will be included as well as transportation to banquets and to UNM for Excursion. Pick up to and from airport is included. A group tent site that accommodates 6 is $63 per night, or $105 per person, for the 10 day WBC. These lodging options will be booked by individuals. Reservations can not be made until January of 2018. The organizers will be glad to assist, if possible, with these bookings. Additional transportation may be possible but is not guaranteed.
A specific breakdown of costs will be available once this issue is settled but Plan B is the cheapest this event can be run.


We look forward to hearing from you all. Please do your best to reply in the next 3-5 days. It is important that we hear from you as we will gauge the likely participation at the 2018 WBC by your responses.

Thank you,


WBC Organizing Committee:
David Hirsch
Daniel Bower
James Stickney"
[/u]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
guido
Aussie-Round-100-Werfer


Anmeldungsdatum: 28.01.2004
Beiträge: 455
Wohnort: muenchen

BeitragVerfasst am: 30.07.2017, 20:41    Titel: Nicht der Komplette Schriftverkehr Antworten mit Zitat

Hallo Alex,

ich finde es schön das auf der DBC Seite mal eine Diskusion zu dem heissen Thema ausgelöst wird.

Aber:

Es fehlen die Infos was die Diskusion überhaupt nötig macht..
Ich denke nicht jeder der hier absichtlich oder unabsichtlich mitliest weiss worum es genau geht, bzw. hat natürlich nicht die erste Mail bekommen oder gelesen die Andrea geschrieben hat.

Ich persöhnlich finde die Kostensteigerung überzogen, und stimme genau den Fakten von Andrea und anderen zu.
Es ist nur ein Freizeit Randsport den wir nachgehen, und sollte nicht in elitäre Bereiche abdriften, wer soll sich das noch leisten können.
Es sind ja nicht nur die zehn Tage die Geld kosten, es gehört immer mehr dazu.

In diesn Sinne, danke das iuch der erste sein durfte.

Guido
_________________
www.bumerang-muenchen.de

www.bumerangshop24.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Matze
Aussie-Round-100-Werfer


Anmeldungsdatum: 29.01.2004
Beiträge: 371
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 31.07.2017, 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ich find's schon ein bißchen merkwürdig... Erst hört man - nach der Bewerbung auf der WM in Kiel - ein Jahr gar nichts zur WM in Albuquerque und dann soll man sich innerhalb von 3-5 Tagen äußern...

Vorab möchte ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es sicherlich nicht einfach ist, eine WM zu organisieren. Insofern hat jeder, der diese Aufgabe auf sich nimmt, zunächst einmal meinen größten Respekt! Wer allerdings eine solche Aufgabe übernimmt, sollte über ein gewisses Organisationstalent verfügen und auch wissen worauf er/sie sich einlässt und schon einmal die wichtigsten Rahmenbedingungen sondiert haben, bevor er/sie damit an die Öffentlichkeit geht.

In Kiel hatte Albuquerque für die WM 2018 den Zuschlag bekommen. Das Konzept machte einen stimmigen Eindruck, auch wenn der damals veranschlagte Preis (von US $ 900,-- pro Person) von vielen der Werfer schon als grenzwertig hoch eingeschätzt wurde. Dass die Veranstalter nun (ein Jahr nach dem Zuschlag) eine E-Mail herumgeschickt haben, in welcher das Startgeld mal eben auf inzwischen US $ 1.400,-- angehoben wurde, halte ich (vorsichtig ausgedrückt) für "ungeschickt". Offensichtlich haben die zahlreichen Proteste aber auch bereits Wirkung gezeigt, denn die Organisatoren haben ja relativ schnell Alternativmöglichkeiten (Plans A,B,C) vorgelegt. Allerdings muss ich gestehen, dass ich aus den verschiedenen Möglichkeiten nicht so ganz schlau werde...

Plan A ist klar: Für US $ 1400 gehen wir 10 Tage ins Hotel (Marriott Courtyard) mit SPA-Bereich und Indoor-Pool .

Plan B scheint mir der ursprüngliche Plan zu sein (Unterbringung im Wohnbereich der University of New Mexico) - allerdings sind die Kosten von US $ 900 (bei der Vergabe) auf inzwischen US $ 1.150 gestiegen.

Plan C ist nur verfügbar, wenn Plan B genommen wird??? Heißt das, einige Werfer können auf dem Campingplatz schlafen, wenn die übrigen in der University of New Mexico übernachten??? Auf jeden Fall warden bei dieser Option die Kosten offensichtlich aufgesplittet (man zahlt nur, was man auch in Anspruch nimmt). Die Kerngebühr (core fee) beträgt hier US $ 600,-- Mir ist allerdings nicht klar, ob in diesen $ 600 die Unterbringung im Kampground of America schon enthalten ist, denn etwas weiter unten im Text heißt es, dass pro 6-Bett-Kabine pro Nacht $ 188,-- zu zahlen sind. Verpflegung ist ebenfalls nicht enthalten. Dann frage ich mich allerdings wofür die $ 600,-- sind...

Was mich ein bißchen verwundert ist die Tatsache, dass die USBA in der Vergangenheit immer damit geworben hat, dass sie zu so vielen Städten und Gemeinden positive Kontakte geknüpft haben und an vielen Orten inzwischen die Möglichkeit besteht, Unterstützung bei der Durchführung von Wettkämpfen zu erhalten. Dies kann ich bei den vorliegenden Alternativen allerdings nicht erkennen. Mir kommt es fast so vor, als hätte jemand "Albuquerque" und "accommodation" bei Google eingegeben und die ersten drei Treffer als Unterbringungsmöglichkeiten genannt (im 4 Sterne-Sheraton Hotel in Albuquerque kostet das Doppelzimmer übrigens US $ 134,-- pro Nacht = $ 67 pro Person).

Ich würde mich darüber freuen, wenn die Veranstalter der WM in Albuquerque es hinbekommen könnten, einen guten Preis-Leistungs-Kompromiss im Hinblick auf die Unterbringung und die Verpflegung zu erreichen. Es muss nicht ein First-Class-Hotel sein und beim Essen brauche ich auch kein 3-Gänge-Menü. Es wäre schön, wenn die Veranstalter stattdessen daran denken könnten, dass evtl. auch jüngere Werfer (die evtl. noch nicht so finanzkräftig sind) oder auch Familien (mit mehreren Personen) an der WM teilnehmen möchten. Und ich fände es sehr schade, wenn für diese Personen eine Teilnahme finanziell unerschwinglich wird. Insofern würde ich auch auf jeden Fall eine Startgebühr bevorzugen, bei der die verschiedenen Optionen einzeln buchbar sind. Und als erstes würde mich interessieren, wofür ich beim Plan C $ 600 zahlen soll, wenn dann Unterbringung und Verpflegung noch obendrauf kommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alex Opri
Administrator


Anmeldungsdatum: 27.01.2004
Beiträge: 241
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 31.07.2017, 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Matze,

ich würde es so interpretieren, dass zu den 600$ Core fee die Übernachtungskosten auf dem Campingplatz (also 313$ in einer Lodge oder 105$ im Zelt) dazu kommen.

heißt: Plan C 700-900$ für eine WM auf dem Campingplatz.

Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heinz-willi
Wurfkreis-Choleriker


Anmeldungsdatum: 29.01.2004
Beiträge: 138
Wohnort: 52393 Horm

BeitragVerfasst am: 31.07.2017, 16:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die aufgelisteten unterschiedlichen Möglichkeiten (Plan A, B, C ) erscheinen mir zum einen inhaltlich sehr verwirrend und zum anderen anscheinend nicht tatsächlich preisgünstiger. Es ist nicht wirklich viel billiger, wenn man Sachen weglässt oder billiger anbietet, wenn man nachher alles dazubuchen und -bezahlen muss. Das hört sich ein wenig an wie: "Natürlich könnt Ihr es billiger bekommen, aber dann gibt's auch nix - außer Ihr bucht es dazu!" Soll das die Wahl sein, die man hat?

Wie dem auch sei, letztendlich sieht es so aus, als ob die Teilnahme an der WM deutlich teurer werden wird als z.B. in Kiel, egal welcher der Pläne nun favorisiert wird. Und das wäre für die Teilnehmer und letztendlich für unseren Sport äußerst fatal!!

Ich persönlich glaube, dass nur eine komplette Änderung des Konzeptes (evtl. mit einer Verlegung an einen anderen Ort innerhalb der USA) zu einer tatsächlich preisgünstigeren Lösung führen kann.

Folgendes hatte ich auf die erste 1400 USD - Mail geantwortet und hat nach wie vor Gültigkeit:

Liebes WBC-Organisationsteam!

Ich weiß, wie schwierig es ist, so ein großes Turnier zu organisieren und durchzuführen. Deshalb zuerst noch einmal vielen Dank für die Mühe, die Ihr auf Euch genommen habt, um 2018 die Bumerang-Weltmeisterschaft auszurichten. Und es ist auch nachvollziehbar, dass Ihr eine tolle und unvergessliche WM organisieren wollt, die alle Werfer begeistern soll!

Aber bei allem Verständnis muss auch Kritik erlaubt sein. Eine Startgebühr von 1400 USD ist definitiv viel zu hoch! Das ist fast 60 % mehr als 2016 in Kiel! Sehr viele Werfer werden sich das nicht leisten können. Selbst 1200 USD oder 1100 USD wären noch zu viel!

Ich glaube, die meisten Werfer legen gar nicht so viel Wert auf Luxus (z.B. Hotel, Whirl-pool oder so). Die meisten Werfer freuen sich einfach nur darauf, ihre Freunde aus der ganzen Welt wiederzusehen und zusammen Bumerang zu werfen. Und sie sind zufrieden, wenn sie irgendwo schlafen, essen, duschen und zusammen feiern können. Das muss kein Luxushotel sein, da reicht auch schon eine Jugendherberge oder so. Wahrscheinlich würden die Werfer auch alle in einem großen Zelt übernachten, wenn es unbedingt sein müsste (okay, okay, die Schnarcher müssten einen eigenen Bunker bekommen – oh ich meinte natürlich Zelt).

Wir wollen ein reiner Amateursport sein, bei dem JEDER mitmachen kann - nicht nur die, die genügend Geld haben.

Daher mein Appell an Euch und auch an alle zukünftigen Ausrichter: wir sollten nicht versuchen, jedes Turnier großartiger und pompöser zu machen als das vorherige! Und wir sollten der Versuchung wiederstehen, Turniere daran zu bemessen, wie viele Annehmlichkeiten und Besonderheiten es mehr zu bieten hatte als das letzte Turnier. Dadurch zerstören wir die Seele unseres schönen Sports.

Wir sollten eher versuchen, das wieder mehr in den Vordergrund zu stellen, was uns alle verbindet, nämlich das Bumerangewerfen!

Also, liebes Organisationsteam, versucht bitte, die Kosten erheblich zu senken. Und sollte das nicht möglich sein, dann denkt doch bitte darüber nach, ob ihr nicht einen anderen Ort in Eurer Nähe findet, an dem die Durchführung der WM billiger ist. Ansonsten befürchte ich, dass nur relativ wenige Werfer zum WBC 2018 kommen werden. Und Ihr wollt doch bestimmt nicht, dass nur amerikanische Werfer teilnehmen (oder war das die Idee hinter dem Preis [nein, das war ein Witz]).

Lg hwd


euer Präsi hwd
_________________
Heinz-Willi Dammers
1. Vorsitzender des DBC
Mitglied der Werfergruppe Düren:
"Die UNKAPUTTBAREN"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Alex Opri
Administrator


Anmeldungsdatum: 27.01.2004
Beiträge: 241
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 31.07.2017, 19:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,
die WM zu verlegen ist eine provokante, aber gleichzeitig angemessene Frage. Ich empfinde die Mail der Organisatoren nicht als Lösungsvorschlag, sondern vielmehr als eine Untermauerung der Tatsache, dass Plan A eigentlich "alternativlos" ist. Es klingt wie: Nehmt Plan A, alles andere werdet Ihr bereuen!
Ich habe nicht das Gefühl, dass Heinz-Willi's Worte oder die der anderen Werfen verstanden worden sind.

Alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HG
Wurftaschen-Eroberer


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: 07.08.2017, 21:01    Titel: WM 2018 Antworten mit Zitat

Hallo Leute,
vielleicht war die Uni die erste Wahl und hat die Preise soweit erhöht, dass die alternative A fast genausoviel kostet.
Wie wäre es für die 10 Tage ein Wohnmobil zu mieten? Für 6 Personen +2 Kinder ca. 1900 US http://www.rentacamper.de/wohnmobil-albuquerque-newmexico.html
und dann noch die Campingplatzmiete. Die meisten Plätze sind für alle Arten von Wohnmobilen. Zelten ist nur ein ganz kleiner Spot. Halte ich auch wegen der Temperaturen zu gewagt.
Bei Airb&B kostet eine 16 Betten Villa 500 us pro Tag 31US pro Person.

Vielleicht können wir was bewegen wenn wir ankündigen, dass keiner von Deutschland kommt. Dann geht die Kalkulation mit 80 t
Teilnehmern in die Brüche. Denke, dass auch keiner von Frankreich und Japan kommt.
_________________
Tchau + MHR

HG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Foren-Übersicht -> Werfertreffen und Turniere Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group